viel zu erzählen.

nuovo indirizzo.
also zuerst mal: die romi und ich sind am samstag in unsere wunderschöne neue wohnung eingezogen. ursprünglich wollten wir ja mit italienern zusammenwohnen,aber bei den wohnungen, die wir angeschaut haben, hat uns irgendwie keiner der mitbewohner sonderlich überzeugt. daraufhin haben wir uns gedacht,es ist vielleicht so am besten, weil es dann kein problem ist,wenn durchgehend besuch dasteht. und wir sind sehr zufrieden mit der entscheidung. ((: die wohnung ist der hammer! in der schönsten straße der stadt, gleich bei der uni und gleich im zentrum und einfach sooo schön. alles ist ganz neu renoviert und wird jetzt erst langsam fertig (dazu später). vom wohnzimmer geht eine wendeltreppe in mein zimmer und von der küche so eine kleine stiege in romis zimmer nach oben, das heißt wir wohnen beide auf einer galerie. ziemlich lässig also. fotos folgen..

die vermieter.
… sind die wahrscheinlich süßesten menschen,die ich je getroffen habe. so ein nettes altes sizilianisches ehepaar, michele und carla. nachdem das in italien so üblich ist, dass die vermieter die wohnung mit möbeln einrichten, kriegen wir somit grad alles völlig neu und müssen nichts dafür bezahlen. das einzige,das wir selbst bezahlt haben, war das bett, weil wir uns unbedingt eingebildet haben, dass wir ein großes brauchen, was für die beiden vollkommen unverständlich war, weil man in italien normalerweise 80×1.80 m für studentenzimmer hat (true story, keine ahnung wie die leute schlafen können). also sind sie gleich mal mit uns gemeinsam zu ikea gefahren zwecks möbel kaufen. seither gibts in unserer wohnung matratzen und ein bad. ansonsten sitzen wir am balkon oder am wohnzimmerboden,weil leider noch gar nix da ist bzw aufgebaut ist. die liebe carla hat keine lust was zu machen und der gute michele ist leider handwerklich nicht so überaus begabt,hat aber auch wenig freude daran das uns mädels zu überlassen. vorhin sind grad wieder sachen gekommen und wir haben uns vermutlich noch nie im leben so sehr über einen sessel gefreut.

codice fiscale.
weil ich hauptmieterin bin wollten die beiden für den vertrag so einen codice fiscale von mir haben. hab ich logischerweise nicht,weil ich ja keine italienerin..verzeihung,sizilianerin bin. damit ich sowas krieg hat mich der michele heute mit dem motorino abgeholt und ist mit mir aufs amt gefahren. das liegt in einer bucht am meer, ich brauch also weder zu beschreiben wie unglaublich schön die gegend dort war, noch wie lustig italienische meldeämter sind. ich hab bei der fahrt dorthin schon durchgehend gelacht,weil ich die situation erstens recht amüsant gefunden habe mit meinem 60jährigen vermieter auf dem moped durch die stadt zu fahren und zweitens weil der mann den italienischen fahrstil definitiv erfunden hat. abgesehen von roten ampeln ignorieren hat er auch ein talent dafür über kreisverkehre mit randstein plus blumenbeet in der mitte einfach grade drüber zu fahren. „troppo complicato“ hat er mir erklärt und ich hab auf der fahrt einfach sage und schreibe 7 mal mit dem knie an einem auto gestreift. aber ich lebe, good to know.

ansonsten.
naja und wenn wir nicht grad möbel aufbauen bei ca 40 grad gehen wir mit unserem neuen coolen italienischen trolly auf den markt oder laufen mit der mizzi durch die gegend.die mizzi heißt eigentlich jean carol, aber jeder braucht eine mizzi in seinem leben, also heißt sie jetzt halt so. am meer waren wir auch endlich, mit dem organisierten verbrechen haben wir bekanntschaft gemacht, nur eis haben wir noch immer keins gegessen. warum weiß keiner so genau.
zusammengefasst: mir und meinen nachgezählten 34 gelsenstichen gehts fabelhaft. tanti baci aus dem süden.xx

Werbeanzeigen

i siciliani.

es gibt einige dinge, die mich an den sizilianern ganz besonders faszinieren. das sollte hier mal festgehalten werden.
nummer1: die liebe zu turnschuhen und viel zu engen hosen. es versteht kein mensch, wie diese ganzen tollen italienischen designer so reich werden haben können, denn der kleidungsstil ist hier teilweise schon recht fragwürdig. turnschuhe werden grundsätzlich immer und zu allem getragen. am besten gefallen mir die armani-anzug-menschen auf hochzeiten mit ihren nike-joggingschuhen. das gleiche gilt für hosen. die frauen hier sind alle völlig schlank,aber dadurch dass sie anscheinend nie hosen in ihrer richtigen größe kaufen, sehen sie immer irgendwie eingezwickt aus. naja, jedem das seine.
nummer2: der straßenverkehr. dass italiener grundsätzlich recht spannend autofahren ist ja kein geheimnis, aber ich könnte echt stundenlang am balkon sitzen und dem verkehr zusehen. abgesehen davon, dass hier nur fiats und vespas (<3) herumfahren, ist es wirklich ein wunder, dass nicht öfter unfälle passieren. sie fahren zwar ständig irgendwo an, dementsprechend sehen die autos auch demoliert aus, aber trotzdem wird unglaublich aufeinander aufgepasst und es passiert nie etwas ernstes. außerdem find ich die art jede ampelfarbe zu ignorieren und einfach mal nur durchgehend zu hupen immer wieder großartig. genauso wie stopp-schilder, die gegen die einbahn gehen. nach dem motto: ihr fahrts ja sowieso in die andere richtung auch, also bleibts wenigstens kurz stehen. J
nummer3: schnurrbärte. ich weiß es nicht, ich weiß es nicht. aber jeder hat hier schnurrbart, es ist echt schon wieder witzig. ich lass mir jetzt auch einen wachsen.
nummer4: sizilien ist nicht italien. das betonen sie immer wieder gern. am meisten hab  ich diesen süßen alten marktverkäufer mögen, der gefragt hat, ob ich sizilianerin bin. sag ich dann, nein ich bin ausländerin,aber ich wohne hier. kommt als antwort: „achso, bist du italienerin?“ dürfte anscheinend also doch ein eigenes land sein. haha.
nummer5: das einkaufen. es gibt tatsächlich in der ganzen stadt hier nur einen einzigen supermarkt und der ist nicht recht groß. die leute kaufen ALLES ausnahmslos am markt. ist mir zwar erst irgendwie umständlich und mühsam vorgekommen, aber ich steh jetzt schon drauf. erstens weil ich mein vokubalur somit zwangsläufig aufbessern muss, weil sonst kann ich einem älteren mann am markt nie erklären, was ich zum abschminken kaufen will und zweitens, weil es so spottbillig ist, dass es fast schon nicht mehr glaubhaft ist. ich freu mich schon so wahnsinnig, wenn die romi und ich am Samstag in unsere wohnung einziehen können, weil dann wird mal am markt so richtig für das neue heim eingekauft und kosten wird das ganze im ösi-vergleich wieder mal niente. bilder von der wohnung kommen natürlich auch dann bald!

bussi nachhause meine liebsten, bis bald.

il primo giorno

endlich endlich endlich angekommen. wir sind in CATANIAAAA!

die anreise.
um 4.45 uhr hat mein wecker geläutet und ich hab mir gleich mal gedacht ich muss mich jetzt erhängen, wenn ich nicht erfrieren will,weils so dermaßen grauslig kalt war. mein liebster opa hat mich dann abgeholt, wir haben noch resi&ronja abgeholt u sind dann nach pichl bei wels zur romi gedüst u von dort aus mit ihrem dad nach münchen gefahren. am flughafen haben wir uns natürlich noch ein feines frühstück gegönnt und um punkt 12.00 uhr hätte dann unser flieger abzischen sollen. hat er aber nicht,weil die airberlin-flugbegleitungsmenschen tatsächlich ein kind verloren haben, das dann erst um 12.30 uhr im flieger aufgetaucht ist. armes puppi. 😦

 

allererste eindrücke von der stadt.
also was wir am wenigsten packen ist wie diese irre schlanken sizilianer einfach so viel essen können. wir waren heut nur auf einen aperitivo (obwohl ich mich seit wochen auf meine fischplatte am ersten abend freu!!) und haben uns danach eh schon nimma bewegen können. also haben wir uns mal ganz touristen-mäßig eine klassisch lächerliche reise mit dem citytrain gegönnt. war aber ganz cool,weil wir jetzt zumindest wissen,wo wir auf keinen fall wohnen wollen und wo unbedingt. haha.
die stadt an sich ist unglaublich schön, ich kann gar nicht genug schwärmen. catania hat einfach so viel flair,weil man einfach merkt,dass hier nur sehr wenig tourismus ist und die leute echt nicht viel geld haben,aber trotzdem darum bemüht sind,dass alles hübsch ausschaut. die gebäude sind alle grau mit hellen rahmen und ganz verschnörkelt und es passt einfach alles zusammen. mir gefällts hier wirklich nach einem tag schon unheimlich gut. was ich allerdings nicht verstehe ist,warum eigentlich jeder mann hier schnurrbart trägt. hab gedacht der trend wär mit den 80ern vorbei gewesen.

ma domani, domani lo so.
morgen werden wir uns definitiv gleich mal an den strand begeben. heute hatte es noch so um die 30 grad u war bis jetzt am abend total angenehm warm. im winter solls ja auch ziemlich mild sein, außer am etna (der lässt sich übrigens dank blödem nebel noch gar nicht blicken). und außerdem starten wir gleich morgen mit der wohnungssuche. meine tutor marco, der ist unglaublich lieb und hilfsbereit, hat mir schon ein paar tipps gegeben,was ich mir anschauen kann,also denke ich mal ich werd nach einer woche wahrscheinlich eh schon was tolles haben.

so viel dazu. im bed&breakfast gibts übrigens einen hund,der ganz viel springt,aber ich hab von anfang an keine angst vor ihm gehabt und mag ihn richtig gern. von dem gibts bald ein bild,weil das glaubt mir sonst wieder keiner. tanti baci aus dem traumhaften sizilien. schönen abend, meine lieben!

one week to go!!! :O

es ist jetzt so weit. ich bin nervös, brutal nervös sogar. ich lauf den halben tag hin und her und schau meine sachen an,die ich möglicherweise einpack,aber eigentlich hab ich noch immer nix gepackt. außerdem find ich meinen reisepass grad nicht, das ist für die ganze geschichte sowieso eher suboptimal.

geliebtes wien.
die woche war ich noch in wien bei resi und ronja.  am freitag hab ich noch eine prüfung schreiben müssen, die natürlich weniger prickelnd verlaufen ist. hab mich wiedermal für loco statt lernen entschieden – selber schuld, ich wafferl. ansonsten war die woche natürlich wiedermal der überhammer und megawitzig. wir haben dem guten alten loco nochmal alle ehre erwiesen, waren beim dsds-casting in vösendorf. und zweimal beim frisör in der scs. (von simmering ja nicht umständlich, man muss nur durch das ganze bundesland fahren.) und wir haben jetzt eine freundschafssträhne, weil man ist nur einmal im leben 14. so viel dazu, ich freu mich halt nicht grad auf die prüfungsergebnisse! 😀

die letzte woche zuhause.
jetzt bin ich wie gesagt wieder daheim. und ich bin nervös. genau genommen werd ich nervös gemacht. ich pack das verabschieden irgendwie nicht. ich pack sätze wie „najo goi, dann gib gas und wir sehn uns september 2013“ genauso wenig wie schwerst verheulte „ich werd dich so vermiiiiissen!!!“. aber da muss ich jetzt durch. ebenso wie ich endlich mal meinen blöden koffer packen sollte,aber das interessiert mich einfach nicht. 20 kilo für ein jahr einzupacken grenzt wirklich ans unmögliche. dementsprechend werd ich das wieder bis zum vorletzten tag aufschieben,wie ich mich kenn. und dazu werd ich noch ganz viel sudern,dass ich keine lust hab. (: also wird die woche noch mit jammern und tausenden kaffee-dates verbracht. am freitag hab ich dann die party und am montag gehts los.. ich freu mich so! ENDLICH!

die sinnlosigkeiten des lebens.

ganz im ernst. ich frag mich, ob meine sommerferien früher auch so sinnlos waren wie heuer. irgwie sind sie mir nie so sinnlos vorgekommen,aber auch selten so leiwand. ;))

mitleid erhaschen.
aber eigentlich hab ich mir das auch grad verdient faul zu sein, weil ich bin nämlich ganz ganz arm. mir ist ein weisheitszahn gerissen worden und jetzt noch ein muttermal rausoperiert und eigentlich hab ich schon das gefühl,dass jeder arzt grad glaubt sie müssen mich vollkommen zusammflicken, weil ich das nächste jahr sonst nicht überlebe… however. ich glaub, es ist jetzt langsam wieder alles ganz an mir. ich hab auch echt keine lust mehr jeden tag bei einem anderen arzt zu verbringen. zeit wirds, dass wir endlich fliiiiiegen!

nothing to do.
abgesehen von den gefühlten 1000 arztbesuchen hab ich in den letzten tagen eigentlich genau genommen gar nix gemacht, aber ich war immer schwer im stress. baden und fortgehen und chillen fordern eben auch sein opfer – die unisachen zum beispiel. frequency war auch wie immer relativ anstrengend (aber leiwand!!) und dementsprechend bin ich mit meinen leuten recht gern recht viel herumgelegen. in unserer sinnlosigkeit haben wir uns schon gefühlt wie pensionisten und zum kreuzworträtseln, stricken und sticken angefangen:

aber diese schönen sinnlosen zeiten sind jetzt auch wieder vorbei. heut gehts noch ab nach wien, am freitag hab ich eine prüfung. in der zwischenzeit wohn ich wieder mal bei resi&ronja, nachdem ich ja jetzt eigentlich obdachlos bin in wien. ;)) 15 days left und ich habs noch immer nicht realisiert,dass es fast so weit ist…