von pflanzen, schlossbewohnern und tränen.

nummer eins >> die pflanze.
anfang februar sind wir zu fünfzehnt nach malta gefahren, mit dem katamaran. dementsprechend war uns schon furchtbar schlecht als wir angekommen sind. den urlaub haben wir uns quasi selbst organisiert,weil wir mal ohne spanier mit den erasmus-freunden was machen wollten. war auch wirklich extrem lustig alles,aber schrecklich chaotisch klarerweise. unter tags haben wir in erster linie eigentlich nur aufeinander gewartet, gegessen (typisch italienisch) oder irgendetwas wegen mariannas dokumenten herumtelefoniert,denn der lieben frau wurde gleich am ersten abend die tasche mit sämtlichen wichtigen papieren, sämtlichem geld für den monat, kamera etc. gestohlen. das übliche programm. abends waren wir natürlich immer feiern und hatten unseren größten spaß. die beste geschichte war, als irgendwann dann den jungs eingefallen ist aus dem hotel eine pflanze mitzunehmen und sie neben romis bett zu stellen, während sie noch geschlafen hat. am nächsten tag haben wir sie dann vor der zimmertür der jungs stehen gelassen,sie kam aber eh gleich wieder retour. wie auch immer,irgendwann am nachmittag haben sies geschafft den halben baum tatsächlich unter unsere dusche zu versetzen,ohne dass wir es bemerkt haben. als wir abends von der tour auf die insel gozo zurückkamen,war das zimmer geputzt und die pflanze nicht mehr da. das gesicht der verwirrten putzfrau hätt ich zu gern gesehn..naja.

734653_564494090228866_655267740_n

nummer zwei >> das schloss.
bisher hab ich ja immer jedem erzählt,ich würde hier in der schönsten wohnung der welt wohnen. nachdem wir jetzt umgezogen sind,kann ich das nicht mehr sagen. ich wohne jetzt nämlich in einem schloss! die romi und ich haben uns überlegt,unsere süße zweier-wohnung aufzugeben und mit lucie,der französin unseres herzens, zusammen zu ziehen. sie hat bis jetzt allein gewohnt, hatte klarerweise keine lust mehr darauf und wir haben beschlossen,dass es unseren italienischkenntnissen sicher nicht schlecht tut,auch zuhause nicht mehr deutsch zu sprechen. das neue schloss ist zweistöckig (wir tauschen die zimmer,aber momentan bin ich im zweiten stock), drei balkone und eine dachterrasse mit meerblick. abgesehen davon ist sie völlig eingerichtet, eben wie ein haus und alles im schönen alten sizilianischen stil. das klingt so ungefähr so wie der lebenstraum jedes menschen, ich zahl hier nichtmal die hälfte wie für meine wohnung in wien. danke pistazienland!
kleine bemerkung am rande: die schlossbewohner mit ösi-freunden haben beim erasmus-carnevale gewonnen. ein hoch auf die teletubbies!!!

859191_10200147779192577_1792436291_o
nummer drei >> tränen.
heute war der vermutlich schlimmste tag bis jetzt. woifi und stocki waren jetzt grad ein paar tage da (siehe fasching) und sind heut wieder gefahren,das war schon traurig genug. da ich aber weiß ich seh sie spätestens im juli wieder ist das ja noch gegangen. was richtig richtig furchtbar war,war die mizzi zum flughafen bringen. unsere lieblingsdeutsche hat nämlich ihr erasmus beendet. 😥 wir haben ihr noch die sachen runtertragen geholfen und waren mit am flughafen. aber klarerweise haben wir nicht aufgehört zu heulen.ich schätze mal,dass der februar hier noch einige mal ziemlich schmerzhaft wird,denn alle,die nur ein semester bleiben, fliegen demnächst heim. gehört eben dazu, ich hingegen würd ja gern für immer bleiben..
liebe mizzl, es war mir eine ehre dich kennengelernt zu haben. grüß mir beheizte wohnungen und vollkornbrot. wir sehen uns im sommer in bochum. ❤

to be continued. (;

Werbeanzeigen